Start day-news Xiaomi Mi 11 Ultra: Smartphone mit 1/1.12-Zoll-Sensor und Rückseiten-Display

Xiaomi Mi 11 Ultra: Smartphone mit 1/1.12-Zoll-Sensor und Rückseiten-Display


Xiaomis neues Spitzenhandy heißt Mi 11 Ultra: Das Smartphone soll mit einem besonders großen Sensor, moderner Ausstattung und einem zweiten Display auf der Rückseite punkten. Das hat seinen Preis: Das Gerät soll international ab 1200 Euro kosten, teilte Xiaomi mit – die finalen Preise für den deutschen Markt könnten davon aber abweichen. Wann das Gerät in den Handel kommt, ist noch nicht bekannt.

Außergewöhnlich groß ist der Sensor der Hauptkamera mit 1/1,12 Zoll und 1,4 Mikrometer großen Sensor-Pixeln. Es handelt sich um den Ende Februar vorgestellten Isocell GN2 von Samsung, einen der bisher größten Sensoren für Smartphone-Kameras. Mit dem großen Chip fängt die Kamera besonders viel Lichtinformationen ein – wovon besonders der Nachtmodus profitieren dürfte. Zum Vergleich: Der Sensor von Sonys Edelkompaktkamera RX100 VII ist mit 1 Zoll kaum größer.

Neben der Hauptkamera hat das Mi 11 Ultra eine Ultraweitwinkelkamera mit 48 Megapixeln, eine Telefoto-Kamera mit ebenfalls 48 Megapixeln sowie eine Frontkamera mit 20 Megapixeln. Genau diese Selfie-Cam soll man beim Mi 11 Ultra aber gar nicht benutzen müssen: An der Rückseite neben der Triple-Cam sitzt ein kleines Zweitdisplay, das unter anderem als Anzeige für Selfie-Aufnahmen mit der Hauptkamera benutzt werden kann.

Bei diesem Zweitdisplay handelt es sich um ein Amoled-Panel mit einer Diagonale von 1,1 Zoll. Neben der Live-Preview für Selfie-Aufnahmen kann es als Always-On-Display auch die Uhrzeit anzeigen oder eingehende Benachrichtigungen darstellen. Das Hauptdisplay des Mi 11 Ultra ist 6,8 Zoll groß, hat eine Auflösung von 3200 x 1440 Pixeln und eine maximale Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz. Der chinesische Hersteller setzt auch hier auf ein Amoled-Panel.

Das Mi 11 Ultra hat ein kleines Display auf der Rückseite, das unter anderem als Anzeige für Selfie-Aufnahmen gedacht ist. Hier zeigt es die Uhrzeit an.

(Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sich außerdem für einen Snapdragon 888 entschieden: Der aktuelle SoC von Qualcomm nutzt den Prozessorkern Cortex-X1 und das 5G-Modem Snapdragon X60, das auch die mittleren 5G-Frequenzbänder beherrscht. Der Snapdragon 888 hat insgesamt acht Kerne: Einer taktet mit 2,84 Ghz, drei Kerne arbeiten mit 2,4 Ghz und die verbleibenden vier Kerne erreichen bis zu 1,8 Ghz. Der Akku des Mi 11 Ultra hat eine Kapazität von 5000 mAh und lässt sich per USB-C-Kabel oder kabellos mit bis zu 67 Watt laden.

Mit 12 GByte RAM baut Xiaomi mehr als ausreichend Arbeitsspeicher in das Mi 11 Ultra, außerdem hat das Handy 256 GByte an Speicherplatz. Einen MicroSD-Slot hat das Mi 11 Ultra nicht, dafür allerdings einen Dual-SIM-Slot.


(dahe)

Zur Startseite

Must Read

Der Platzwart: Neues von der Reiß-Leine – oder vom ganz normalen 96-Trainerchaos

Trainertage bei Hannover 96. Eine ganz normale Woche Anfang Dezember beim lustigsten Zweitligisten aller Zeiten....

WHO-Chef mahnt zur Vorsicht – „Erhöhtes Risiko einer Wiederansteckung“

StartseiteWeltErstellt: 08.12.2021, 19:47 UhrVon: Clara Marie Tietze, Luisa Billmayer, Martina LipplTeilenDie Omikron-Variante ist auf dem Vormarsch. Wie gefährlich ist sie für Geimpfte und...

Shopping-Rabatt, mehr Zeit und Spaß – Ideen für Pflege-Beruf

Metallicgrün, mit Cabrioverdeck: Wo der Cadillac von Julian Sturm-Schneider aufkreuzt, zieht er die Blicke auf sich. „Nurse Club“ steht über dem Spoiler. „Manche...

Corona-Pandemie: Gastro und 2G plus auf Fischland-Darß-Zingst: Dichtmachen oder durchhalten?

Eigentlich gäbe es um diese Zeit keinen freien Tisch im Kurhausrestaurant Zingst. Und eigentlich würden jetzt fünf bis sechs Torten im gläsernen Kuchenturm...

Greifswald will Wald und Wiesen bei Wackerow künftig fluten lassen

Dürreschäden, Insekten- und Pilzbefall: Dem Stadtwald von Greifswald, der sich außerhalb der städtischen Grenzen weit verzweigt auf dem flachen Land befindet, geht es...