Start day-news Wohnungsbau vs. autogerechte Stadt: Parkplätze zu Wohnraum!

Wohnungsbau vs. autogerechte Stadt: Parkplätze zu Wohnraum!



Unsere Leute-Newsletter, inzwischen berlinweit mehr als 246.000 Mal abonniert, bringen Ihnen Aktuelles und Hintergründiges aus Ihrem Bezirk. Die Woche beginnt bei uns mit Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Unsere Newsletter aus diesen beiden Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de. In den Newslettern lesen Sie immer das Neueste zur Coronakrise in Ihrem Bezirk sowie viele weitere Themen, hier eine Auswahl:

Jetzt kostenlos bestellen

Aus LICHTENBERG schreibt Robert Klages:

  • Im Bezirk gibt es, wie in ganz Berlin, potentiell viele Flächen für Wohnraumbebauung. Zum Beispiel auf dem ehemaligen Polizeigelände an der Margaretenhöhe. Geschätzt 5000 Wohnungen wären drin, aber das Gelände liegt seit mehr als acht Jahren brach. Der Senat sagt, hier könnten keine Wohnungen gebaut werden, weil es zu laut sei wegen der Bahnstrecke. Allerdings heißt es auch, das Areal soll nicht bebaut werden, da dort möglicherweise in einigen Jahren eine Autobahnstrecke durchgebaut werden könnte. Immer noch werden in Berlin – trotz Wohnungsnot, trotz Klimakrise – Flächen für Autos vorgehalten statt für Menschen. „Die autogerechte Stadt der 60-er Jahre“ müsse umgebaut werden, forderte zum Beispiel der Berliner Architektur-Professor Eike Roswag-Klinge jüngst im RBB. Neue Wohnungen sollten nicht mehr auf grünen Wiesen entstehen, sondern auf bereits versiegelten Flächen, wie zum Beispiel Parkplätzen. Auch in Lichtenberg gibt es dafür Beispiele. Unser Autor nennt einige im Newsletter und fordert die Leser*innen auf, weitere zu nennen. Mehr dazu im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Der Kontrolle entzogen – Mann versucht, Polizisten anzufahren
  • Buchtipp: Annett Gröschner, die Stadtforscherin
  • Wie geht es der Kunstszene zur Zeit der Pandemie?
  • Taxifahrer fährt Kinder an
  • Zu Besuch bei Coca-Cola
  • Über die Angst, von einem Satelliten oder einer Bierflasche erschlagen zu werden
  • Bezirkskochbuch von Aserbaidschan bis Vietnam

Jetzt kostenlos bestellen

Aus TREPTOW-KÖPENICK schreibt Thomas Loy:

  • Kanu-Verein darf seine Bootshalle nicht mehr nutzen
  • CDU-Spitzenkandidat erzählt, warum er zweimal aus der CDU ausgetreten ist
  • A 100 boykottieren? Linken-Abgeordnete macht Vorschläge
  • Viel Kritik am Motorboot-Antrag der Grünen
  • Viel Kritik an Radschnellwegplanung der Infravelo
  • Wahlplakate: Bezirksamt will um die Hälfte reduzieren
  • Amt, aber glücklich: Lob fürs Grünflächenamt

Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten wichtig: Lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Lichtenberg und Treptow-Köpenick und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Must Read

Shopping-Rabatt, mehr Zeit und Spaß – Ideen für Pflege-Beruf

Metallicgrün, mit Cabrioverdeck: Wo der Cadillac von Julian Sturm-Schneider aufkreuzt, zieht er die Blicke auf sich. „Nurse Club“ steht über dem Spoiler. „Manche...

Corona-Pandemie: Gastro und 2G plus auf Fischland-Darß-Zingst: Dichtmachen oder durchhalten?

Eigentlich gäbe es um diese Zeit keinen freien Tisch im Kurhausrestaurant Zingst. Und eigentlich würden jetzt fünf bis sechs Torten im gläsernen Kuchenturm...

Greifswald will Wald und Wiesen bei Wackerow künftig fluten lassen

Dürreschäden, Insekten- und Pilzbefall: Dem Stadtwald von Greifswald, der sich außerhalb der städtischen Grenzen weit verzweigt auf dem flachen Land befindet, geht es...

Duvendiek bei Stralsund: Gastronom gibt Restaurantbetrieb auf

Peter Leupold und seine Frau Ines haben die Nase gestrichen voll. Seit 20 Jahren betreiben sie das Naturcamp „Zu den zwei Birken“ in...

Rostocker Weihnachtsmarkt muss wegen Corona schließen: Wut und Enttäuschung

Enttäuschung, Wut, Trauer – so lässt sich die Stimmung unter Händlern und Schaustellern auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt zusammenfassen. Am Mittwoch durften sie zum...