Start day-news Wie man bis zu 2000 Euro für kulturelle Projekte bekommt

Wie man bis zu 2000 Euro für kulturelle Projekte bekommt


Der kulturelle Bereich ist von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Ausstellungen, Aufführungen und Konzerte mussten abgesagt, Veranstaltungsorte geschlossen werden. Wer dennoch Projekte umsetzen möchte und dafür eine Förderung von bis zu 2000 Euro gebrauchen kann, hat die Möglichkeit, sich von der Stadt unterstützen zu lassen.

In diesem Jahr können bereits zehn kulturelle Projekte von der Förderung profitieren, darunter unter anderem eine Broschüre über die Pilgerwege in Stralsund, digitale Musikfestivals, klassische Konzertreihen oder Ausstellungen. Darauf hat sich der Kulturausschuss der Bürgerschaft verständigt. Allerdings wäre mehr möglich.

Trotzdem anpacken

Denn bisher wurden weit weniger Anträge als in den Vorjahren eingereicht, teilt die Pressestelle des Rathauses mit. Deshalb gibt es nun eine zweite Ausschreibungsphase, um noch ungenützte Mittel zu verteilen. „Die Hansestadt Stralsund möchte alle Kulturakteure ermutigen, ihre Ideen und Projekte dennoch anzupacken und umzusetzen“, heißt es.

Projektanträge mit einem maximalen Förderbedarf von bis zu 2000 Euro können bis zum 30. April 2021 schriftlich eingereicht werden. Postanschrift: Hansestadt Stralsund, Amt für Kultur, Welterbe und Medien, Abteilung Kultur und Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 2145, 18408 Stralsund. Anträge stellen können kulturelle Gruppen, Vereine, Einzelkünstler und weitere Interessenten, die ihr kulturelles Projekt in Stralsund umsetzen.

Geld fließt, wenn der Haushalt genehmigt ist

Die notwendigen Formulare wie der Antrag auf Projektförderung, einen Kosten- und Finanzierungsplan sowie wichtige zu beachtende Hinweise zum Antrag sind auf der Internetseite www.stralsund.de/kulturfoerderung zu finden. Nach Sichtung der Antragsunterlagen, der Befürwortung durch den Kulturausschuss und der Bewilligung des Haushalts durch das Innenministeriums soll die Zuwendung erfolgen. Offene Fragen beantwortet Kathrin Thierfeld von der Abteilung Kultur und Öffentlichkeitsarbeit, 03831 / 252 715, E-Mail: kultur@stralsund.de.

Von OZ

Must Read

Schickerer Flutschutz als Mauer im Stadthafen kostet Rostock einiges mehr

Die Nachricht hat Wellen geschlagen, so hoch wie die Ostsee am Wochenende: Um sich künftig vor Sturmfluten und Hochwasser zu schützen, soll eine...

Bundesregierung lehnt EU-Pläne zur Taxonomie ab

Berlin. Die Bundesregierung wendet sich bei der EU-Kommission klar gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltig, unterstützt aber eine...

Die Vollkaskoversicherung der Anleger fällt weg

Hannover. Nullen kommen so harmlos daher. Aber das ist nicht nur bei zwischenmenschlichen Begegnungen ein gefährliches Missverständnis. In dieser...

Gladbach mehrere Wochen ohne verletzten Kapitän Lars Stindl: Trainer Adi Hütter gibt Update

Borussia Mönchengladbach muss bis auf Weiteres auf Kapitän Lars Stindl verzichten. Der Routinier erlitt nach...

Nackter Hintern statt Maske, nun drohen Flugpassagier 20 Jahre Haft

New York. Ein Passagier aus Irland muss sich für sein Verhalten während eines Fluges von Dublin nach New York verantworten. Der 29-Jährige hatte...