Start day-news Heftiger Mai-Sturm fegt über Niedersachsen

Heftiger Mai-Sturm fegt über Niedersachsen



Das Wetter erinnert mehr an den Herbst als an den Frühling. Das Sturmtief „Eugen“ fegt über Niedersachsen hinweg und bringt Wind sowie Temperaturen um 12 Grad.

Update vom 4. Mai, 14.45 Uhr: In Hannover blieben wegen des Sturms der Stadtpark, der Tiergarten und die Waldstation Eilenriede vorsorglich geschlossen. Die Stadtverwaltung warnte vor dem Betreten von Wäldern und Parks. Der Fährverkehr zu den Ostfriesischen Inseln lief weitgehend nach Plan. Lediglich eine Fährverbindung von Harlesiel nach Wangerooge wurde für den Dienstagabend wegen der Sturmböen abgesagt.

Die gute Nachricht: Gegen Ende der Woche beruhige sich das Wetter. Dann sollen auch die Temperaturen wieder anziehen – auf bis zu 24 Grad, so der Wetterdienst.

Meldung vom 4. Mai, 9 Uhr: Ausläufer des Sturmtiefs „Eugen“ haben den Nordwesten Niedersachsens erreicht. Es gab aber zunächst keine größeren Schäden, wie Polizeidirektionen und Leitstellen am Dienstagmorgen mitteilten. Im Kreis und in der Stadt Osnabrück war die Feuerwehr wegen mehrerer umgestürzter Bäume im Einsatz. In Bad Laer war ein Baum auf ein Wohnhaus gefallen. Niemand wurde verletzt.

Der angekündigte Mai-Sturm fegt über Deutschland – Unwetterwarnung: „nicht im Freien aufhalten“.

© Patrick Seeger/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet am Dienstag verbreitet stürmische Böen und Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten zwischen 70 und 85 Kilometern pro Stunde. Im Oberharz und bei Gewittern sind auch schwere Sturmböen und einzelne orkanartige Böen mit bis zu 105 Kilometern pro Stunde möglich. Der Wind aus Süden und Südwesten soll im Lauf des Dienstages zunehmen und erst am Abend im Binnenland wieder abnehmen.

Sturm über Niedersachsen: Mittwoch wird kaum besser

Auch für Mittwoch ist kaum Besserung in Sicht. Es ist stark bewölkt mit einzelnen Schauern, teils gewittrig. Tageshöchstwerte bei 8 bis 12 Grad. Frischer bis starker Wind um West mit stürmischen Böen, im Verlauf nachlassend, schreibt der DWD.

Im März hatten die Stürme „Klaus“ und „Luis“ für Schäden gesorgt. Damals kam es wegen eines umgestürzten Baums auf der Bahnstrecke zwischen Bremen-Burg und Bremen-Vegesack zu Verspätungen. Dabei riss der Baum die Oberleitung nach unten.

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger/dpa

Must Read

Ückeritzer Schule lädt zum Tag der offenen Tür ein

Künftige Fünftklässler aus den Grundschulen der Insel Usedom sind mit ihren Eltern und Interessenten zum Tag der offenen Tür in die Ostseeschule Ückeritz...

Hafenbild aus Wolgast kehrt nach fast 100 Jahren zurück

Der regionalen Kunst und Bewahrung ihrer Historie widmet sich bereits seit anderthalb Jahrzehnten der Koserower Kunstsalon. Der neueste Coup in diesem Bestreben ist...

Inzidenz, Neuinfektionen, Intensivbetten – Corona-Zahlen am 29.11.2021

Das Coronavirus führt Mecklenburg-Vorpommern in eine Ausnahmesituation. Doch was ist der aktuelle Stand der Pandemie im Bundesland? Wie sieht es in den einzelnen...

„Unsere Maßnahmen beginnen wohl zu wirken“

München. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht anhand der Inzidenzen im Freistaat eine erste Wirkung der Corona-Maßnahmen. „Wenn Sie...

Not-MPK und Impfpflicht – was der Mittelstandsverband jetzt fordert

Berlin. Mit einer Vorschlagsliste zur schnelleren Bewältigung der Corona-Pandemie hat sich der Mittelstandsverband BVMW an die amtierende und die...