Start day-news Franken-„Tatort“ stark wie nie – fast 9,5 Millionen schalten ein

Franken-„Tatort“ stark wie nie – fast 9,5 Millionen schalten ein


Berlin. Der „Tatort“ aus Franken hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz abgehängt. 9,48 Millionen (27,6 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten den Fall „Wo ist Mike?“. Ermittlerin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) wurde dieses Mal auch sehr privat in den Fall verwickelt. Nach dem Verschwinden eines fünfjährigen Jungen zählte ihre Affäre Rolf Glawogger (Sylvester Groth) zu den Verdächtigen. Es war der bisher erfolgreichste Franken-„Tatort“ seit dem Auftakt der Reihe mit „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“ im April 2015, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Montag mitteilte.

Das ZDF strahlte die Romanze „Marie fängt Feuer – Coming out“ aus, 4,25 Millionen (12,4 Prozent) guckten zu. ProSieben hatte den US-Mysterythriller „Glass“ im Programm, damit verbrachten 1,89 Millionen (6,1 Prozent) den Abend. Die deutsche Komödie „Fack Ju Göhte 3“ auf Sat.1 lockte 1,82 Millionen (5,7 Prozent) an. Für die Vox-Kochshow „Grill den Henssler“ entschieden sich 1,39 Millionen (4,9 Prozent). Die RTL-Agentenkomödie „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ sahen 1,37 Millionen (4,1 Prozent).

RTLzwei-Zuschauer bekamen den Actionthriller „96 Hours – Taken 3“ präsentiert, 1,22 Millionen (3,7 Prozent) interessierte das. Die Kabel-eins-Reportage „Die Sommertrends 2021“ kam auf 830.000 Leute (2,5 Prozent). Für den ZDFneo-Krimi „Ein starkes Team: Der Freitagsmann“ konnten sich 800 000 (2,3 Prozent) begeistern.

Must Read

Nackter Hintern statt Maske, nun drohen Flugpassagier 20 Jahre Haft

New York. Ein Passagier aus Irland muss sich für sein Verhalten während eines Fluges von Dublin nach New York verantworten. Der 29-Jährige hatte...

Der Bund hat die Gesetzgebungskompetenz (nd-aktuell.de)

Verfassungsrechtler sehen eine allgemeine Impfpflicht als rechtlich durchaus möglich an. Dabei wird vor allem auf die Gesetzgebungskompetenz des Bundes verwiesen. Seine Zuständigkeit ergibt...

Corona-Demos: Ministerin will schnellere Verfahren bei Verstößen

Immer wieder muss die Polizei in Niedersachsen bei Corona-Demos einschreiten. Justizministerin Barbara Havliza will entsprechende Verfahren, die auf Verstöße reagieren, beschleunigen. (Archivbild)© Hauke-Christian DittrichBundesweit...