Start day-news Corona: Erstmals mehr als 90.000 Infektionen: RKI meldet neuen Höchststand - auch...

Corona: Erstmals mehr als 90.000 Infektionen: RKI meldet neuen Höchststand – auch Inzidenz knackt Rekord


  • Jennifer Lanzinger

    VonJennifer Lanzinger

    schließen

Das Coronavirus verbreitet sich aktuell rasend schnell, das RKI meldet einen neuen absoluten Höchstwert der Infektionen. Auch die Inzidenz knackt einen neuen Rekord. Der News-Ticker.

  • Die Sieben-Tage-Inzidenz knackt einen neuen Rekord.
  • Das RKI meldet so viele Corona*-Infektionsfälle wie noch nie zuvor.
  • Dieser News-Ticker wird fortlaufend aktualisiert.

Update vom 14. Januar, 16.47 Uhr: Die Krankenhäuser bekommen wegen der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie weitere milliardenschwere Unterstützung vom Bund. Für den Zeitraum von Mitte November 2021 bis Ende Januar 2022 stellt der Bund 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung, wie das Portal The Pioneer am Freitag berichtete. Es berief sich auf eine Mitteilung des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss.

Mit dem Geld sollen demnach Einnahmeausfälle der Krankenhäuser kompensiert werden, die planbare Aufnahmen, Operationen und andere Eingriffe verschieben oder aussetzen mussten, um Kapazitäten für die Behandlung von Corona-Patienten zu schaffen.

Update vom 14. Januar, 11.45 Uhr: Nicht nur Deutschland hat mit der Omikron-Welle zu kämpfen, auch Italien kämpft mit Rekordzahlen. Der Anstieg betroffener Menschen wirkt sich dort bereits auf die Intensivstationen aus.

Update vom 14. Januar, 10.45 Uhr: Die Corona-Zahlen in Deutschland knacken neue Rekorde. Am Freitag informieren Bundesgesundheitsminister Lauterbach, RKI-Chef Wieler und Virologe Christian Drosten auf einer PK.

Update vom 14. Januar, 7.40 Uhr: Der Virologe und Epidemiologe Prof. Dr. Klaus Stöhr hält die Kontaktnachverfolgung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland für nicht mehr sinnvoll. „Wir brauchen einen Exitplan. Wie passen wir die Maßnahmen der sich verändernden Situation und dem sich verändernden Virus an? Ich kann Ihnen nicht sagen, warum man in Deutschland noch Kontaktnachverfolgung machen sollte. Von der Inzidenz her ist es von den Gesundheitsämtern nicht mehr zu stemmen“, sagt er im Podcast „Die Wochentester“ des Kölner Stadt-Anzeiger und des RedaktionsNetzwerk Deutschland im Gespräch mit den Moderatoren Wolfgang Bosbach und Christian Rach.

Stöhr: „Wenn ein Großteil der Bevölkerung mild und asymptomatisch infiziert ist und Antikörper hat, wird eine sogenannte Kontaktnachverfolgungs-Quarantäne sinnlos. Man bewegt sich aus dem ersten Teil der Pandemie in den zweiten. In Südafrika hat man damit schon begonnen.“ Was der Virologe hingegen für sinnvoll hält: „Der beste Weg aus der Pandemie wäre: sich erst impfen lassen und sich dann infizieren. Im Paket wird es dann einen langanhaltenden Immunschutz geben. Die Kombination aus Impfschutz und Infektion ist eigentlich der Weg.“

Erstmals mehr als 90.000 Infektionen: RKI meldet neuen Höchststand – auch Inzidenz knackt Rekord

Ursprungsmeldung vom 14. Januar 2022: Berlin – Seit zwei Jahren bestimmt das Coronavirus* das alltägliche Leben in Deutschland und vielen weiteren Ländern. Vor allem die neue Variante Omikron sorgt aktuell für rasant steigende Infektionszahlen. Das Robert Koch-Institut meldet nun tatsächlich einen neuen Höchststand. Auch die Inzidenz knackt einen neuen Rekord.

Erstmals mehr als 90.000 Infektionen: RKI meldet neuen Höchststand – auch Inzidenz knackt Rekord

Erstmals wurden dem RKI binnen eines Tages mehr als 90.000 neue Corona-Infektionen gemeldet. Nach Angaben vom Freitagmorgen wurden in den vergangenen 24 Stunden 92.223 Personen positiv auf das Virus getestet. Einen Rekord hatte es bereits vor zwei Tagen gegeben. Am Mittwoch war die Zahl erstmals größer als 80.000 gewesen. Vor genau einer Woche waren es 56.335 erfasste Neuinfektionen, wobei es im Zuge der Feiertage Lücken bei Tests und Meldungen gegeben hatte.

Auch die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte mit 470,6 einen Höchststand. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 427,7 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 303,4 (Vormonat: 375,0). Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 286 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 264 Todesfälle. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Must Read

Markus Söder entschuldigt sich für Rolle der CSU im Unions-Streit

Auf dem CDU-Parteitag entschuldigte er sich für die Rolle der CSU - aber auch seiner Partei seien Verletzungen zugefügt worden. Nun soll...

Verpflichtender Nachweis per QR-Code setzt sich immer mehr durch (nd-aktuell.de)

Ich wollte vor Weihnachten in den rundherum sehenswert weihnachtlich geschmückten Berliner Tierpark gehen. Es galt dort 2G. Ich bin total durchgeimpft und hatte...

Spitzenkoch will keine Veganer im Restaurant haben: „Kein Essen für Schnösel oder Bobos“

Spitzenkoch Max Stiegl spricht sich gegen Veganer in seinem Restaurant aus – und sorgt damit für hitzige Diskussionen im Internet. Der Grund dafür...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen

In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas...