Start day-news Wahlsonntag in Stralsund

Wahlsonntag in Stralsund


Im und vor dem gut gefüllten SPD-Büro hörte man am Abend die Gläser klirren. Immer wieder ging der Blick auf die aktuellen Hochrechnungen. „Die Stimmung ist total optimistisch, noch feiern wir aber nicht“, meinte Beatrix Hegenkötter, Landtagskandidatin für den Stralsunder Wahlkreis 26. „Aber es ist schon ewig her, dass wir im Land und auch im Bund so stark waren“, sagte sie mit Blick auf die rot gefärbte Karte auf dem Computer. Zum Redaktionsschluss führt sie im Wahlkreis mit 25 Prozent.

Zum ersten Mal tritt Beatrix Hegenkötter für solch ein Amt an. „Da schlägt einem das Herz schon bis zum Hals“, so die 46-Jährige. „Man sieht aber auch, dass man mal was wagen muss. Bei uns funktioniert aber auch einfach die Unterstützung untereinander“, so Hegenkötter. Das spürt auch Mario Bauch, auch wenn es für ihn in seinem Wahlkreis nicht gereicht hat. „Ich bin glücklich, dass das Ergebnis im Land so gut aussieht. Es ist wichtig, dass wir in unserer Region Stimmen in Schwerin haben.“

Thomas Würdisch nahm um 22 Uhr schon Glückwünsche am Telefon entgegen. „Ich glaube, dass sich die Arbeit ausgezahlt hat, die ich in den letzten Jahren gemacht habe.“ Der Stimmenverlust für die CDU kommt für ihn nicht überraschend. „Man spürt, dass Frau Merkel nicht mehr da ist. Dann schauen die Menschen sich, wer aktiv ist und honorieren das auch“, meint Würdisch, der um 22.30 Uhr 30 Prozent der Stimmen im Wahlkreis 25 für sich einnimmt.

Partystimmung bei den Grünen in ihrem Büro in Stralsund. Gerade hat sich Bundestags-Spitzenkandidatin Claudia Müller zugeschaltet.
Quelle: Ines Sommer

Partystimmung auch bei den Grünen vor und im Stralsunder Büro am Alten Markt. Sie feiern kurz vor 20 Uhr erst mal das gute Bundestagsergebnis, prosten sich mit Sekt zu und schicken ihrer Berliner Abgeordneten Claudia Müller die versprochenen Fotos von der Stralsunder Wahlparty.

Und auch für den Landtag sieht es gut aus, denn nach ersten Hochrechnungen wird die 5-Prozent-Hürde anders als bei der letzten Wahl geknackt.

Die CDU Vorpommern-Rügen hatte ihr Lager auf der Stralsunder Hafeninsel in der „Werkstatt“ aufgeschlagen. Und auch wenn die Prognosen und Hochrechnungen nichts Gutes vorhersagten, war die Stimmung gut. Bundestagskandidat Georg Günther, der im Wahlkreis die Merkel-Nachfolge antreten will, plauderte locker im ARD-Interview. Das Fernsehteam begleitete den CDU-Spitzenmann den ganzen Tag.

Die Landtagskandidaten Ann Christin von Allwörden, Susanna Mazur, Wirtschaftsminister Harry Glawe und Holger Kliewe bekamen derweil Unterstützung von zahlreichen Bürgermeistern, wie Stralsunds OB Alexander Badrow und Thomas Reichenbach, Gemeindeoberhaupt in Klausdorf. Viel genutzt hat es nicht. Denn nur Harry Glawe holt das Direktmandat, Ann Christin von Allwörden wird es wahrscheinlich über den Listenplatz schaffen. „Wir bangen, aber trotzdem sitzt die Enttäuschung tief“, sagt die Stralsunderin enttäuscht.

In trauter Runde trafen sich auch die Linken zur Wahlbesprechung, auch wenn es für Kandidatin Olga Fot (2. v.l.) mit rund zehn Prozent nach den ersten Hochrechnungen nicht reichte.
Quelle: Wenke Büssow-Krämer

Den großen Durchbruch hat sich die Linke nicht erhofft. Rund zehn Prozent zeigte dann die erste Hochrechnung am Abend für Olga Fot. „Für ein unbekanntes Gesicht wie mich, ist das nicht schlecht. Ich bin sehr dankbar dafür und nehme es als Zeichen, dass ich noch mehr arbeiten muss, ob mit Mandat oder ohne“, meinte Olga Fot, die im Wahlkreis 25 dem SPD-Kandidaten Würdisch unterlag.

In gemütlicher Runde vor dem „Goldenen Löwen“ hat Michael Philippen samt seinen Unterstützern von „Bürger für Stralsund“ die Wahlergebnisse verfolgt. Bis zum Redaktionsschluss lag der Mann, der als Einzelbewerber in den Landtag einziehen wollte, bei für ihn ernüchternden 3,4 Prozent. „Das muss man sportlich nehmen“, sagt der Stralsunder Bürgerschaftsabgeordnete.

Die hohe Beteiligung bei der Briefwahl – rund 11 800 hatten ihre Stimme im Vorab abgegeben – ließ darauf schließen, dass die Helfer in den Wahllokalen ein ruhiger Tag erwartete. Diese Schlussfolgerung erwies sich jedoch als Trugschluss. „Es sind doch mehr Leute zu dieser Zeit unterwegs“, meinte Wahlhelfer Torsten Wendt, der nicht zum ersten Mal bei einer Wahl aushalf. Anderthalb Stunden nach Öffnung der Wahllokale zählte er bereits 117 Wähler in der Jahnsportstätte in Stralsund. Landesweit lag die Wahlbeteiligung bei über 70 Prozent.

Am frühen Nachmittag war dann in Stralsunds Wahllokal 01 im Amtsgericht etwas Geduld gefragt. „Aber es ist alles entspannt. Die Leute sind Motiviert und wollen was bewegen. Auch mit der Einhaltung der Maskenpflicht gibt es keine Probleme und die Wartezeit nehmen die Leute in Kauf“, sagte Daniel Fiebelkorn, der für den Stralsunder Wach- und Sicherheitsdienst hier für Ordnung sorgt.

Um die 25 Minuten musste dann auch Peter van Slooten anstehen, um seine Kreuze machen zu dürfen. „Jede Wahl ist wichtig, da unterscheiden sich die Wahlen nicht. Dieses Mal wird es aber richtig spannend. Es ist eine Richtungswahl“, meinte van Slooten. Ähnlich sieht es Sebastian Gries. „Wenn ich nicht zu Wahl gehe, kann ich mich auch nicht aufregen, dass nichts passiert. Ich möchte mitentscheiden“, so der Stralsunder, der sich in die Schlange der Wartenden im Amtsgericht einreihte.

Im Stralsunder Wahllokal 01 im Amtsgericht wurde um 18.10 Uhr die erste Wahlurne geöffnet.
Quelle: Wenke Büssow-Krämer

Vor dem Wahllokal 11 in der Hans-Fallada-Straße staute es sich zeitweise ebenso. „Ich habe bei einer Wahl noch nie solange angestanden“, meinte Beate Heidemann. „Einige haben die Schlange gesehen und sind wieder umgedreht. Hoffentlich sind die dann auch rechtzeitig wiedergekommen“, so die Stralsunderin, die hier ebenfalls um die 25 Minuten ausharrte.

Von Ines Sommer und Wenke Büssow-Krämer

Must Read

Das ist der Fahrplan der Ampelkoalition

Die Regierungsbildung von SPD, FDP und Grünen geht in die entscheidende Phase. Ein Überblick über den Fahrplan der künftigen Ampelkoalition....

Neue Autos bleiben knapp

Duisburg/Frankfurt. Neue Autos bleiben nach Einschätzung eines Experten noch über längere Zeit Mangelware. In der Folge steigen die Preise,...

„Wir sind alle sehr erleichtert“: BVB-Chef Kehl nennt Brandt-Diagnose

Es waren bange Minuten im Signal Iduna Park: BVB-Profi Julian Brandt war am Samstagabend im...

charmante Komödie und liebevolle Hommage an Paris

Zwei Kinder und alleinerziehend, Stress im Beruf und einen Stinkstiefel als Chef, dazu ein luschiger Ex-Mann und dann noch schwanger...

Im Liveticker: Gladbach empfängt den SC Freiburg

Quelle: Getty Images/IMAGO/Laci Perenyi/Revierfoto (Montage) 05.12.2021 17:15 Der SC Freiburg sucht den Weg aus der Torflaute. Am Sonntagnachmittag hat das Team von Trainer...