Start day-news „Vulkanische Bomben“ auf La Palma: Ausbruch am Cumbre Vieja geht weiter

„Vulkanische Bomben“ auf La Palma: Ausbruch am Cumbre Vieja geht weiter


  • schließen

  • Daniel Dillmann

    Daniel Dillmann

    schließen

Der Vulkan am Cumbre Vieja auf La Palma kommt nicht zur Ruhe. Der Lavastrom in Richtung Meer verstärkt sich und Lavabrocken werden über die Insel geschleudert.

Update vom Dienstag, 05.10.2021, 14.56 Uhr: Zweieinhalb Wochen ist der Ausbruch am Cumbre Vieja auf La Palma her – Tourismusgebiete sind deswegen wie leer gefegt. Mitten im Sperrgebiet liegt Puerto Naos, eigentlich ein begehrter Urlaubsort. Derzeit sieht man dort jedoch nur „schwarze Asche, soweit das Auge reicht“. Das berichtet Spiegel.de. Der Vulkan stößt aktuell riesige Rauch- und Aschewolken aus. Ihr Inhalt geht dann auf der Insel nieder. Puerto Naos darf derzeit nicht ohne Erlaubnis der Behörden betreten werden.

Das Kanarische Vulkanologische Institut Involcan informiert derweil über sogenannte „vulkanische Bomben“ – fußballgroße Lavabrocken, die hunderte Meter weit über die Insel und ins Meer geschleudert wurden. Der Vulkan wird wieder aktiver, das geschmolzene Gestein erreicht das Meer, wo es erstarrt. Bisher hat sich dadurch eine über 33 Hektar große Halbinsel  gebildet. Doch diese wächst immer weiter an. Experten und Expertinnen können derzeit nicht absehen, wie lange der Ausbruch des Cumbre Vieja auf La Palma noch dauern wird. Es könnte sich jedoch um Wochen handeln.

Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma: Riesige Mengen geschmolzenes Gestein fließen ins Meer und bilden dort eine neue Halbinsel.

© Saul Santos/dpa

La Palma: Kegel des Vulkans stürzt ein – Erneut Erdbeben auf der Insel

Update vom Dienstag, 05.10.2021, 6.42 Uhr: Der Kegel des Vulkans auf der Kanareninsel La Palma ist teilweise eingestürzt, und der Lavastrom Richtung Meer hat sich verstärkt. Das mehr als 1000 Grad heiße Gestein fließe aber auf demselben Weg bergab wie bisher, berichtete der staatliche spanische TV-Sender RTVE am Montag. Weitere Evakuierungen seien deshalb zunächst nicht nötig geworden.

In Madrid kündigte Regierungschef Pedro Sánchez unterdessen ein Sofortprogramm mit Hilfszahlungen in Höhe von 206 Millionen Euro an. Die Lava hat seit dem Beginn des Ausbruchs mehr als 1000 Gebäude zerstört und große Schäden in der Landwirtschaft und an der Infrastruktur angerichtet. Mehr als 5500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

La Palma: Vulkan jetzt „viel aggressiver“ – Wieder Erdbeben auf der Insel

Update vom Sonntag, 03.10.2021, 8.45 Uhr: Die Erde am Cumbre Vieja auf La Palma gibt keine Ruhe. Laut Angaben der Behörden sei der vor zwei Wochen ausgebrochene Vulkan auf der kanarischen Insel mittlerweile sogar „aggressiver“ geworden. Weitere Spalten haben sich am Berg geöffnet, aus denen Lava austritt und in Richtung Meer fließt.

In der Nacht wurde die Insel La Palma zudem von weiteren Erdbeben erschüttert. Insgesamt achtmal verzeichneten die Behörden seismische Aktivitäten von Stärken bis zu 3,5 auf der Richter-Skala. Erdbeben dieser Art deuten laut der Fachleute auf weitere vulkanische Aktivitäten in den kommenden Tagen hin.

Lava fließt aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma.

© Daniel Roca/dpa

La Palma: Neuer Lavastrom nach Vulkanausbruch – Tausende Menschen evakuiert

Update vom Samstag, 02.10.2021, 20.10 Uhr: Die rund 3800 Bewohner von unmittelbar betroffenen Gebieten dürfen knapp zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Vulkans auf der Kanareninsel La Palma ihre Häuser wieder verlassen. Als Grund dafür nennen die örtlichen Behörden eine Verbesserung der Luftqualität auch und gerade in den Orten, über die in den letzten Tagen Ausgangssperren verhängt worden waren. Dazu zählen die Ortschaften Los Llanos, Tazacorte und El Paso im Süden von La Palma.

Dennoch bahnt sich ein Strom heißer Lava weiter seinen Weg über La Palma. Die Behörden teilten mit, dass bisher mehr als tausend Gebäude von der etwa 1000 Grad heißen Lava zerstört worden seien. Gut 6000 Bewohner mehrerer Ortschaften seien inzwischen evakuiert worden. Die Deutsche Presseagentur zitiert einen älteren Mann vor Ort mit den Worten: „Hier sieht man viele Menschen ständig weinen“.

La Palma: Neuer Lavastrom nach Vulkanausbruch – Ausgangssperre wegen giftiger Gase

Erstmeldung vom Samstag, 02.10.2021, 16.29 Uhr: La Palma – Ein neuer Lavastrom bahnt sich seinen Weg auf der Kanareninsel La Palma. Knapp zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Vulkans am Cumbre Vieja* hat sich ein neuer Strom auf einem Hang des Berges gebildet. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP und bezieht sich dabei auf Angaben des spanischen Instituts für Geologie und Bergbau.

Aufgrund der anhaltenden Aktivität des Vulkans auf La Palma wurden Ausgangssperren über zwei Orte verhängt. Die Bürgerinnen und Bürger der Ortschaften Los Llanos de Aridane und El Paso dürfen ihre Häuser bis auf weiteres nicht verlassen. Grund sind giftige Gase, die möglicherweise durch den Vulkanausbruch frei geworden sein könnten. Das berichtet die Online-Ausgabe der ARD-Tagesschau. Etwa 3500 Menschen sollen von den Ausgangssperren betroffen sein.

Vulkanausbruch auf La Palma: Lava erreicht das Meer um die Insel

Seit dem Beginn des aktuellen Vulkanausbruchs auf La Palma sind mehr als 80 Millionen Kubikmeter Lava freigesetzt worden. Das berichtete der Präsident der kanarischen Regionalregierung, Ángel Víctor Torres. Vergangene Woche hatte die Lava erstmals das Meer um die Insel erreicht. Seitdem hat sich dort eine mehr als 20 Hektar große Landzunge gebildet. Diese wächst weiter an und vergrößert die Insel La Palma deutlich. Trifft die Lava auf Wasser, kühlt sie sich schnell ab. Dabei entstehen große Mengen Rauch und giftiger Gase, weshalb ein Sicherheitsbereich von 3,5 Kilometern eingerichtet wurde.

Bislang sind die Bewohnerinnen und Bewohner der Insel La Palma glimpflich davongekommen. Es gab weder Verletzte noch Tote. 6000 der knapp 85.000 Einwohnerinnen und Einwohner der Insel mussten aber evakuiert werden. Der Flugverkehr auf die bei Touristinnen und Touristen beliebte Insel musste zeitweise vollständig ausgesetzt werden. Die Lava des Vulkans zerstörte außerdem hunderte Gebäude und hunderte Hektar Bananenplantagen.

Vulkanausbruch auf La Palma: Letzte Ausbrüche sind lange her

Am Sonntag will der spanische Regierungschef Pedro Sánchez, der La Palma seit Beginn des Ausbruchs bereits zwei Mal besucht hat, erneut auf die Insel reisen.

Zuletzt war der Vulkan in den Jahren 1971 und 1949 ausgebrochen. Bei diesen Ausbrüchen kamen insgesamt drei Menschen ums Leben. Zwei von ihnen starben, nachdem sie gesundheitsschädliche Gase eingeatmet hatten. (dil/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Saul Santos/dpa

Must Read

Spahn hat „Lust, die neue CDU zu gestalten“

Münster. Der Applaus macht Armin Laschet sichtlich wehmütig. Viele der rund 300 Delegierten beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union in...

Bildungskanal ARD-alpha soll Wissensportal werden

München. Die ARD prüft den Ausbau ihres Bildungskanals ARD-alpha zu einem multimedialen Wissens- und Bildungsportal. Es bestehe ein großes...

Die Folgen für Kitas, Altenheime und Co.

Drei große Kitas, ein Hort, zwei Senioren-Einrichtungen, ein Pflegeheim, psychiatrische Dienste – und zusammen mehr als 650 Mitarbeiter: Im Sozialbereich ist die Rostocker...

Warnemünder wollen mehr grüne Digitalisierung

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock verfügt über etwa 27 000 Straßenbäume, also 27 000 potenzielle Datensätze. Eine neue Idee aus dem Warnemünder Ortsbeirat...