Start day-news Nach antisemitischen Übergriffen im Olympiastadion: UEFA leitet disziplinarisches Verfahren gegen 1. FC...

Nach antisemitischen Übergriffen im Olympiastadion: UEFA leitet disziplinarisches Verfahren gegen 1. FC Union ein – Sport



Die antisemitischen Vorfälle während des Conference-League-Spiels gegen Maccabi Haifa dürften für den Bundesligisten 1. FC Union Berlin ein Nachspiel haben. Die Europäische Fußball Union leitete eine disziplinarische Untersuchung ein, wie die UEFA am Dienstagabend mitteilte.

Noch mehr Konsequenzen also nach dem Conference-League-Spiel zwischen dem 1. FC Union und Maccabi Haifa (3:0) am Donnerstagabend, das im mit 23.342 Zuschauern fast ausverkauften Olympiastadions wie ein freudiges Fußballfest mit gegenseitigem Respekt, interkulturellem Austausch und toller Atmosphäre wirkte. „Vielen Dank für die tolle Gastfreundschaft“, schrieb Maccabi noch kurz nach dem Spiel auf Twitter. „Es war ein aufregendes Spiel vor eurem und auch vor unserem Publikum und auch in diesem Stadion, das seine Bedeutung hat.“

Zu diesem Zeitpunkt war dem israelischen Verein allerdings noch nicht bekannt, was sich auf Teilen der Tribünen ereignet hatte. Während des Spiels kam es in dem durch die Nazis für die Propagandaspiele 1936 errichteten Stadion zu mehreren antisemitischen Übergriffen durch Union- Anhänger. Dabei wurde auch versucht, eine israelische Flagge anzuzünden.

Der polizeiliche Staatsschutz hat deshalb Ermittlungen aufgenommen, Union entschuldigte sich am Freitag in einer Mitteilung. „Dieses Verhalten ist beschämend und nicht tolerierbar. Wir bitten die Betroffenen um Entschuldigung. Antisemitismus ist leider in unserer Gesellschaft nach wie vor vorhanden, deshalb zeigt er sich auch im Stadion. Diskriminierung werden wir in unseren Reihen jedoch nie dulden“, sagte Unions Präsident Dirk Zingler.

Die Vorkommnisse wurden am Donnerstag noch vor Abpfiff des Spiels durch einen Tweet des „Jungen Forums Deutsch-Israelische Gesellschaft“ bekannt, in dem von antisemitischen Angriffen auf die etwa 20-köpfige Gruppe berichtet wurde. Der 1. FC Union reagierte auf Twitter schon wenige Minuten später und bat um Nennung von Block- und Sitzplatznummern. Ereignet hatten sich die Übergriffe in den Blöcken 13 und 14, die sich im Oberring zwischen Haupttribüne und Marathontor befinden. Mehrere Zeugen berichten dem Tagesspiegel übereinstimmend von „permanenten Pöbeleien“ durch Union-Fans.

Must Read

Holt sich Nord Stream 2 die Betriebs­erlaubnis über ein Schiedsverfahren?

Der Streit um die Inbetriebnahme der Ostsee-Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitet sich aus. 43 Abgeordnete des Europa­parlaments aus fünf unterschiedlichen Fraktionen fordern jetzt von der...

CDU: Laschet über Spahn-Aussage zur größten Krise der CDU: „völliger Unsinn“

Bielefeld. Der CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat seine Partei davor gewarnt, nach der Niederlage der Union bei der Bundestagswahl Krisenszenarien...

Im Herbst hat das nicht nur mit Kälte zu tun

Stuttgart. Auch im Herbst kann es auf den Straßen bereits gefährlich glatt werden. Bestimmte Stellen sind besonders gefährlich und...

Nach 4:1 im Vorjahr: So will Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß den FC Bayern erneut düpieren

Das Spiel in der Bundesliga beim FC Bayern München an diesem Samstag (15.30 Uhr, Sky)...

Ehemann von getöteter Kamerafrau Halyna Hutchins: „Ich glaube nicht, dass es Worte gibt, die die Situation angemessen beschreiben“

Bei den Dreharbeiten zu seinem Western „Rust“ hat Hollywoodstar Alec Baldwin (63) eine Requisitenwaffe abgefeuert und dabei versehentlich eine Kamerafrau getötet. Die 42-jährige...