Start day-news Hansa Rostock - St. Pauli: Fans ohne Tickets in Hamburg, Polizei erwartet...

Hansa Rostock – St. Pauli: Fans ohne Tickets in Hamburg, Polizei erwartet Krawalle


Es ist eines der brisantesten Duelle im deutschen Fußball: Am Sonntag (13.30 Uhr) muss Hansa Rostock beim FC St. Pauli antreten. Obwohl die Hansa-Fans das Zweitliga-Spiel wegen der im Millerntor-Stadion geltenden 2-G-Regel boykottieren, rüstet sich die Polizei für mögliche Krawalle rund um das Hochrisiko-Spiel.

Die Sicherheitsbehörden rechnen damit, dass mehrere hundert Rostocker Anhänger auch ohne Ticket die Reise nach Hamburg antreten werden und dort für Ärger sorgen könnten. Auch die Landespolizei MV werde „mit starkem Personal und starker Technik“ vertreten sein, heißt es aus dem Schweriner Innenministerium.

Polizei rechnet mit Hansa-Gruppen im Hamburger Stadtgebiet

Das angekündigte Fernbleiben der Rostocker Fans sei „eher lageverschärfend“, sagt eine Hamburger Polizeisprecherin. Man gehe davon aus, dass Hansa-Anhänger zwar nicht im Stadion, aber in der Stadt seien und auch die Auseinandersetzung mit St.-Pauli-Fans suchen werden.

OZ-Liveticker ab Sonntag 12 Uhr aus dem Umfeld des Spiels Hansa gegen St.Pauli

Genaue Angaben über die Anzahl der eingesetzten Polizisten wurden nicht gemacht. Es seien aber „deutlich mehr als bei einem normalen Fußballspiel“. Am gesamten Wochenende wird die Hamburger Polizei von auswärtigen Hundertschaften aus anderen Bundesländern und der Bundespolizei unterstützt.

Hansa-Chef Robert Marien um Deeskalation bemüht

Hansa-Chef Robert Marien tauschte sich nach OZ-Informationen am Freitag noch einmal mit der hiesigen Polizei aus. Im Vorfeld bemühten sich beide Vereine mit einer gemeinsamen Erklärung um Deeskalation („Jegliche Form von Gewalt hat im Umfeld eines Fußballspiels nichts zu suchen“). Dass dieser Appell auf fruchtbaren Boden fallen könnte, wird indes allgemein bezweifelt. Denn zum ersten Mal seit neun Jahren stehen sich der Kiez- und der Koggenklub wieder in einem Pflichtspiel gegenüber. Das Verhältnis der Fanszenen ist seit Jahrzehnten vergiftet. Oft wurden die Duelle der beiden Nordvereine von schweren Zwischenfällen überschattet.

Hansa-Trainer Jens Härtel: „Werden alles raushauen“

„Es ist ja nicht direkt ein Derby, sondern aus der Geschichte entstanden, dass sich zwei Vereine oder Fanlager nicht so mögen – und das auf eine besondere Art und Weise.“ So formuliert es Hansa-Trainer Jens Härtel, der mit seiner Mannschaft als Außenseiter zum Zweitliga-Tabellenführer fährt. Die erbitterte Rivalität zwischen Teilen der Anhängerschaft, nicht wenige nennen es Hass, habe „natürlich Auswirkungen auf die Arbeit auf dem Platz“, erklärt Härtel. „Deswegen sind wir in der Pflicht, alles rauszuhauen, was wir haben.“ Es sei so ein Tag, „an dem wir noch mal den Extra-Schritt gehen müssen, obwohl wir leider nicht unterstützt werden, sondern da alleine hinfahren“. In einer nicht unumstrittenen Entscheidung hatte Hansa beschlossen, die 2000 Gäste-Tickets nicht in Anspruch zu nehmen.

Der Fokus der Polizei liegt neben dem Stadionumfeld und dem gesamten Kiez auch bei der Anreise auf den Autobahnen und Bahnhöfen. Weitere neuralgische Punkte in der Stadt, wie die Elbphilharmonie und die Landungsbrücken, sollen unter besonderer Beobachtung stehen.

Hansa-Banner wegen eines toten Polizisten sorge für Ärger

Zuletzt hatte es Auseinandersetzungen zwischen Fans und Polizei im Umfeld des Hansa-Heimspiels gegen Schalke gegeben. Beim Heimspiel gegen Sandhausen sorgten Hansa-Fans für Empörung, weil sie einen toten Polizisten mit einem Banner verhöhnten.

Von Sönke Fröbe und Christian Lüsch

Must Read

Dominikanische Republik: Ein Urlaubsparadies jagt Schwangere

Rio de Janeiro. In der ganzen Dominikanischen Republik strömten im November die Sicherheitskräfte aus und wurden fündig: In fünf...

Nienstädt: Generationswechsel beim SV Nienstädt 09

Finanzwart Klaus Rinne, der zweite Vorstandssprecher Helmut Nielaczny und der dritte Vorstandssprecher Edmund Ilsemann waren über Jahrzehnte prägende Kräfte des SV Nienstädt 09....

Giffey ist „erleichtert“: Koalitionsvertrag für Berlin steht

Berlin. Nach rund fünf Wochen intensiver Gespräche steht der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken in Berlin. „Es gibt...

3. Generation im Test – überzeugt die Neuauflage?

Hannover. „Was bist du groß geworden“, möchte man ausrufen. Der Nissan Qashqai, 2019 im Jahr vor der Pandemie das...

Warum Dave Gahan jetzt einen Elvis-Song singt

Hannover. Als kleiner Prinz verkleidet und mit einem Liegestuhl unter dem Arm suchte Dave Gahan Anfang der Neunziger­jahre die...