Start day-news Gigantischer Komet bewegt sich auf unser Sonnensystem zu

Gigantischer Komet bewegt sich auf unser Sonnensystem zu



Ein gigantischer Komet bewegt sich auf unser Sonnensystem zu. Klingt, wie aus einem Sience-Fiction-Roman. Ist aber Realität.

Philadelphia – Himmelsphänomene beschäftigen uns immer wieder. Die alljährlichen Perseiden, UFO Sichtungen oder ein leuchtend-klarer Sternenhimmel in Sommer oder Winter. Die beiden Astronomen Bernardinelli und Gary Bernstein von der University of Pennsylvania in Philadelphia haben ein neues Phänomen im All entdeckt. Nämlich einen riesigen Kometen. Seinen Ursprung hat er in der sogenannten Oortschen Wolke, am äußersten Rande des Sonnensystems. Und nun bewegt sich der Koloss auf das Zentralgestirn zu.

Gigantischer Komet bewegt sich auf unser Sonnensystem zu

Der Himmelskörper mit der ursprünglichen Bezeichnung 2014 UN271, ist mit 100 bis 200 Kilometern der wohl größte, jemals entdeckte Komet. Zum Vergleich: Komet Neowise hatte einen Radius von circa fünf Kilometern, Hale-Bopp kam auf 60 Kilometer und der Halleysche Komet auf etwa elf Kilometer im Kern.

Den Giganten aus dem All entdeckten die beiden Wissenschaftler im Rahmen einer Durchsuchung bereits gesammelter Daten aus dem Dark Energy Survey. Die beiden suchten nach transneptunischen Objekten. Der Komet fiel ihnen ob seiner enormen Größe auf. Ihre Erkenntnisse haben sie bis heute zwar noch nicht in einem wissenschaftlichen Magazin veröffentlicht, doch Bernardinelli twitterte über seine Entdeckung. 

Wissenschaftler, Astrophysiker und Astronomen sind wegen dieser Entdeckung schrecklich vorfreudig. Denn bis sich der inzwischen nach seinen Entdeckern getauften Kometen Bernardinelli-Bernstein unserer Sonne nährt, werden noch einige Jahre ins Land gehen. Denn erst im Jahr 2031 soll der Komet den Sonnen-nächsten Punkt seiner Bahn erreichen. Dieser liegt knapp außerhalb der Bahn des Saturns und damit nicht in direkter Erdnähe.

Gigant aus dem All: Mit bloßem Auge nicht erkennbar

Hobby Astronomen hoffen, dass sie den Giganten mit einem Amateurteleskop sehen könnten. Denn mit bloßem Auge werden wir den Kometen, wie seine prominenten Vorgänger, wohl leider nicht bewundern können.

Rubriklistenbild: © NOIRLab/NSF/AURA/J. da Silva



Must Read

Shopping-Rabatt, mehr Zeit und Spaß – Ideen für Pflege-Beruf

Metallicgrün, mit Cabrioverdeck: Wo der Cadillac von Julian Sturm-Schneider aufkreuzt, zieht er die Blicke auf sich. „Nurse Club“ steht über dem Spoiler. „Manche...

Corona-Pandemie: Gastro und 2G plus auf Fischland-Darß-Zingst: Dichtmachen oder durchhalten?

Eigentlich gäbe es um diese Zeit keinen freien Tisch im Kurhausrestaurant Zingst. Und eigentlich würden jetzt fünf bis sechs Torten im gläsernen Kuchenturm...

Greifswald will Wald und Wiesen bei Wackerow künftig fluten lassen

Dürreschäden, Insekten- und Pilzbefall: Dem Stadtwald von Greifswald, der sich außerhalb der städtischen Grenzen weit verzweigt auf dem flachen Land befindet, geht es...

Duvendiek bei Stralsund: Gastronom gibt Restaurantbetrieb auf

Peter Leupold und seine Frau Ines haben die Nase gestrichen voll. Seit 20 Jahren betreiben sie das Naturcamp „Zu den zwei Birken“ in...

Rostocker Weihnachtsmarkt muss wegen Corona schließen: Wut und Enttäuschung

Enttäuschung, Wut, Trauer – so lässt sich die Stimmung unter Händlern und Schaustellern auf dem Rostocker Weihnachtsmarkt zusammenfassen. Am Mittwoch durften sie zum...