Start day-news Der Frühling präsentiert sich wechselhaft

Der Frühling präsentiert sich wechselhaft


Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach von Dienstag zufolge kündigt sich zum Wochenende hin aber bereits wieder neuer Tiefdruckeinfluss mit mehr Wind und Regen an.

Am Mittwoch zeigt sich in Deutschland vielerorts die Sonne. Dichtere Wolken hängen laut DWD nur noch über dem Norden und Osten, es bleibt aber überall weitgehend trocken und deutlich milder.

Die Höchstwerte sollen auf 11 bis 17 Grad steigen. Auch Donnerstag bleiben die Temperaturen mit ähnlichen Höchsttemperaturen von 11 bis 16 Grad auf frühlingshaftem Niveau. Im Nordwesten und Südosten bleibt es zudem meist heiter und trocken. Dazwischen kann es dem DWD zufolge zeitweise Regen und mehr Wolken geben.

Am Freitag kehrt die Sonne laut Vorhersage zunächst zurück. Am Abend ziehen im Norden und Westen allerdings immer mehr Wolken auf, aus denen auch Regen fällt. Die Höchstwerte erreichen 11 bis 17 Grad. Ungemütlich es dann wohl am Samstag: Der DWD sagt trübes, nasses und windiges Wetter voraus.

dpa

Must Read

Ampel-Koalition: Sozial­verbände fordern weitgehende Sozialstaatsreform

Berlin. Sozial­verbände fordern SPD, Grüne und FDP auf, sich in den Koalitions­verhand­lungen auf Sozial­staats­reformen mit deut­lichen Verbesserungen für die...

„Reaktion, die ich mir gewünscht habe“: Leverkusen-Profis zufrieden mit Remis nach Bayern-Pleite

Dabei konnte die "Werkself" aber noch froh sein, dass ein abgefälschter Schuss aus dem Hinterhalt...

Ex-Umweltministerin Hendricks zum Klimaschutz: „Politik wird anständig abliefern“

Berlin. Barbara Hendricks (69) war in der Zeit von 2013 bis 2018 Bundesumweltministerin. Die SPD-Politikerin, die von 1994 bis 2021 dem Bundestag angehörte,...

Große Worte und viele Leerstellen (nd aktuell)

Ministerpräsident Mateusz Morawiecki denkt im Streit um Polens Verhältnis zum EU-Recht nicht an ein Einlenken. Foto: AFP/RONALD WITTEK Polens Premier Mateusz Morawiecki wusste, dass er...

Bier wird teurer: Radeberger, Krombacher, Veltins und Co. ziehen Preise an

„Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken“, wusste bereits Martin Luther. Nun wird das Lieblingsgetränk der Deutschen teurer – bis zu 50...