Start day-news Corona-Tests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos: Das gilt es jetzt zu...

Corona-Tests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos: Das gilt es jetzt zu beachten


  • Tom Offinger

    VonTom Offinger

    schließen

Ab dem 11. Oktober 2021 gibt es eine große Änderung bei den Corona-Tests. Außer für eine kleine Gruppe sind diese in Deutschland ab nächster Woche nicht mehr kostenlos.

Berlin – Seit dem Frühjahr bestimmen sie das öffentliche Leben in der Bundesrepublik: Die kostenlosen Corona-Tests in Testzentren, Apotheken und an öffentlichen Plätzen. Ohne einen negativen Bescheid ging vielerorts gar nichts mehr, egal ob im Biergarten, beim Friseur oder Kinos. Durch das Fortschreiten der Impfkampagne wird ein Großteil dieser Tests nun überflüssig. Ab Montag werden sie deshalb kostenpflichtig.

Keine kostenlosen Corona-Tests mehr: Boost für die Impfkampagne?

Der 11. Oktober dürfte ein einschneidender Tag im Kampf gegen das Coronavirus werden. Fortan müssen Bürger nämlich überall in die Tasche greifen, wenn sie sich auf Covid-19 testen wollen. Die Preise sind nicht bekannt und dürfen von den Anbietern selbst bestimmt werden. Günstiger als die teuren PCR-Tests sollte das Vorgehen allerdings auch weiterhin sein.

Durch das Wegfallen der Tests dürfte zudem ein finaler und gleichzeitig auch entscheidender Schwung in die laufende Impfkampagne kommen. Eine Impfung rentiert sich finanziell deutlich mehr als ein regelmäßiger Gang in das örtliche Testzentrum.

Kostenlose Corona-Test: Wer muss kein Geld bezahlen?

Einige Bevölkerungsgruppen sind von der neuen Regelung ausgeschlossen und können sich auch nach dem 11. Oktober kostenlos testen lassen:

  • Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren (bei den 13- bis 17-Jährigen jedoch nur bis zum 31. Dezember)
  • Schwangere (auch nur noch bis zum 31. Dezember)
  • Personen, die zum Beenden einer Quarantäne wegen einer Corona-Infektion einen Test brauchen
  • Personen, für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt oder die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können
  • Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als denen in Deutschland zugelassenen Impfstoffen erfolgt ist (nur noch bis zum 31. Dezember)
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben

Testzentren: Verfügbarkeit könnte zum Problem werden

Neben den neuen Kosten, die für einen Antigen-Test aufzubringen sind, könnte auch die Verfügbarkeit des Verfahrens problematisch werden. In den Ballungszentren sollte es weiterhin genügend Testmöglichkeiten geben, allerdings könnte es in ländlichen Regionen deutlich schwieriger werden.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner

Must Read

Corona in Bad Doberaner Pflegeheim: Reisinger fordert Impfregelungen

Der Rostocker Epidemiologe Emil Reisinger hat sich angesichts von Corona-Ausbrüchen in Alten- und Pflegeheimen in MV für neue gesetzliche Impfregelungen für Mitarbeiter in...

Nordwestmecklenburg: 21 Neuinfektionen am Donnerstag

Am Donnerstag wurden 21 Neuinfektionen in Nordwestmecklenburg verzeichnet. Während die Hospitalisierungsinzidenz im Landkreis auf null sinkt, steigt die Infektionsinzidenz um 8,2 auf 77,2....

Das hat der Sturm bei uns angerichtet

Glimpflicher als erwartet überstand der Landkreis Vorpommern-Rügen den am Donnerstag vorüberziehenden Sturm. Zwar registrierte die Rettungsleitstelle bis zum späten Nachmittag 39 Hilfsleistungen, verletzt...

Bäume und Äste blockieren Straßen

Sturm über der Stadt: Feuerwehr und Polizei mussten am Donnerstag zu mehreren Einsätzen ausrücken, weil starke Winde und Böen über Greifswald und das...

Pendlerin aus Vorpommern bezahlt nun 50 Euro mehr im Monat

Frühmorgens um 5.20 Uhr steigt Simone Rakow im heimischen Starkow nahe Barth (Vorpommern-Rügen) in ihr Auto, startet den Motor, dreht das Radio auf...