Start day-news Corona: RKI-Chef Wieler über Verlauf der Krise - „War klar, dass die...

Corona: RKI-Chef Wieler über Verlauf der Krise – „War klar, dass die Pandemie nicht mehr zu stoppen ist“


  • Tim Althoff

    vonTim Althoff

    schließen

Als RKI-Chef hat Lothar Wieler schon früh vom sich ausbreitenden Coronavirus gehört. Jetzt hat er erklärt, wie es trotzdem zur pandemischen Lage kommen konnte.

München – Als die meisten Menschen in Deutschland Anfang 2020 von dem neuartigen Coronavirus erfuhren, werden die meisten nur ein müdes Lächeln dafür übrig gehabt haben. „Ist doch nur Panikmache“, „Medien-Hype“ und das wird uns hier in Deutschland schon nicht erreichen. So ging wohl der Großteil der Bevölkerung unbesorgt durch die ersten drei Monate des Jahres. Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), war zu dem Zeitpunkt schon längst in Alarmbereitschaft.

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung erklärte er: „Wir sind schon Ende 2019 bei den ersten Meldungen aufmerksam geworden. Das Auftreten von unklaren Lungenentzündungen in Verbindung mit einem Fleischmarkt in China ist ja schon ein fast lehrbuchartiges Alarmsignal. Das haben wir sofort ernst genommen.“ Das Team um Wieler habe anschließend die chinesische Presse verfolgt und eine eigene Arbeitsgruppe für den neuen Erreger eingerichtet.

Coronavirus: Italien und Iran als Anfang vom Ende

So soll es sogar eine kurze Phase gegeben haben, in der die Hoffnung bestand, dass sich das Virus nicht weiter verbreiten würde. Schließlich habe man auch den ersten deutschen Fall in der Nähe von München zügig erkannt und gebändigt. „Als zwischenzeitlich niedrigere Fallzahlen aus China gemeldet wurden, hatten wir kurzzeitig die Hoffnung, dass der Ausbruch eingedämmt werden könnte.“ Erst Ende Februar 2020 soll der Pandemie-Verlauf nicht mehr zu stoppen gewesen sein. „Spätestens als wir den dramatischen Anstieg der Zahlen in Italien und Iran gesehen haben, war klar, dass die Pandemie nicht mehr zu stoppen ist.“

Jetzt wird uns das Coronavirus stetig begleiten, eine Ausrottung ist aufgrund seiner zoonotischen Natur – das heißt, dass es sich auch in Tieren verbreitet – nicht mehr denkbar, erklärte der RKI-Chef. Es würde laut Wieler jetzt darum gehen, eine Immunität von 80 Prozent in der Bevölkerung zu erreichen, um Covid-19 zu kontrollieren. Dies müsse durch Impfungen erreicht werden, selbst in diesem Jahr sei dies noch möglich. „Es wird auch weiterhin zu Erkrankungen kommen, aber in kleinerem, überschaubarem Maß. Wenn Ausbrüche entstehen, werden sie schnell eingedämmt werden können. Es wird damit keine unkontrollierten Wellen mit vielen Schwerkranken mehr geben.“

Coronavirus: Lothar Wieler warnt vor fehlender Impfbereitschaft

Die Aussichten sind also, sollte Deutschland das Impftempo halten können, durchaus positiv. Über 33 Millionen Menschen in Deutschland sind schon erstgeimpft, sogar fast zwölf Millionen haben schon den zweiten Stich bekommen. Erst über Pfingsten gab es einen kleinen Einbruch, am Pfingstmontag wurden lediglich 287.574 Menschen geimpft. Am Montag zuvor waren es noch über 540.000.

In den nächsten Tagen sollen die Zahlen allerdings wieder deutlich ansteigen. Wieler warnt jedenfalls: „Wenn die Menschen unvorsichtiger würden, und wenn die Impfbereitschaft fallen würde, dann könnte das Infektionsgeschehen wieder intensiver werden. Das ist ganz klar: Die Gefahr ist immer noch hoch.“ Bleibt zu hoffen, dass der Experte des RKI gehört – und nicht wie 2020 – belächelt wird. (ta)

Must Read

Frust und Freude beim Shoppen mit 2G

Um Lebensmittel, Drogerieartikel, Bücher, Heimwerker- und Gartenbedarf zu besorgen, genügt weiterhin das Tragen einer Maske. Wer jedoch auf der Suche nach einer neuen...

Am Wunschbaum kleine Geschenke spenden

Im Eingangsbereich der Grimmener Filiale einer bekannten Drogeriekette steht kein gewöhnlicher Tannenbaum. Denn neben Sternen und Kugeln hängen Taschentücher, Duschgel, Nagellack oder Babyöl...

Rostock: Feine-Sahne-Fischfilet-Sänger Monchi beschenkt Obdachlose

In der Küche riecht es lecker – aber nicht wie beim Zuckerbäcker. Viel besser: Philipp Zimmermann, Küchenchef des Warnemünder Hostels „Dock Inn“, wartet...

Papst kritisiert „Epoche der Mauern“

Lesbos. Papst Franziskus hat das Flüchtlingslager von Lesbos besucht und den Migranten Mut zugesprochen. „Ich bin hier, um euch...

Simulator soll Entwicklung von selbstfahrenden Autos revolutionieren

Dresden. Vom Level 2 zum Level 3 ist es für Automobilbauer ein großer Schritt. Derzeit brauchen Assistenzsysteme des Fahrzeugs...