Start day-news Biontech baut Werk in Singapur

Biontech baut Werk in Singapur


Hannover. Der Impfstoffhersteller Biontech aus Mainz will sein Produktionsnetz in Südostasien weiter ausbauen. Noch in diesem Jahr will das Biotechunternehmen einen regionalen Unternehmenssitz in Singapur eröffnen und ebenfalls dieses Jahr mit dem Bau der Produktionsanlage beginnen, „vorbehaltlich der Genehmigung durch die Planung“, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Standort 2023 betriebsbereit ist und bis zu 80 Arbeitsplätze in Singapur schaffen wird.

So soll in Singapur eine vollständig integrierte Produktionsstätte für mRNA entstehen, die künftig Kapazitäten für die „wachsende Pipeline an Impfstoffkandidaten“ bieten soll. Auf der mRNA-Technologie basiert auch das Corona-Vakazin, das Biontech gemeinsam mit dem amerikanischen Konzern Pfizer entwickelt hat.

Südostasien soll schneller auf Pandemien reagieren können

„Mehrere Knoten in unserem Produktionsnetzwerk zu haben ist ein wichtiger strategischer Schritt beim Aufbau unserer globalen Präsenz und Fähigkeiten“, erklärt Ugur Sahin, CEO und Mitbegründer von Biontech. Dort sollen nicht nur mRNA-Impfstoffe gegen Corona, sondern auch etwa gegen andere Infektionskrankheiten hergestellt werden. Das Werk werde „mehrere Hundert Millionen Dosen im Jahr“ produzieren können, abhängig vom jeweiligen Impfstoff oder Produktkandidaten.

Biontech macht 1,1 Milliarden Euro Gewinn

Auch in Europa laufen die Geschäfte für Biontech gut. EU‑Kommissions­chefin Ursula von der Leyen teilte am Samstag auf Twitter mit, dass der EU‑Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer unter Dach und Fach ist. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.

Das Mainzer Biotechnologieunternehmen erzielte im ersten Quartal dieses Jahres einen Nettogewinn von 1,1 Milliarden Euro. Im Vergleich zum vierten Quartal 2020 (366,9 Mio.) bedeutet dies eine Verdreifachung. Im ersten Quartal 2020 musste Biontech noch einen Nettoverlust von 53 Millionen Euro hinnehmen – Hauptgrund dafür waren hohe Forschungs- und Entwicklungskosten.

Must Read

„Harry Potter und das verwunschene Kind“ von J. K. Rowling feiert Premiere im Hamburger Mehr!-Theater

Hamburg. Monatelang mussten Fans des Zauberlehrlings warten, nun können die Zuschauer das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“...

Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche aus?

Herr Barth, wie wirkt sich die Pandemie auf Ihre Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Tübingen aus? Seit...

„Das freut mich riesig“: Christoph Dabrowski bleibt bis zur Winterpause 96-Interimstrainer

Aus dem Ein-Spiele-Trainer wird ein Drei-Spiele-Trainer: U23-Coach Christoph Dabrowski darf nach dem 1:0-Sieg von Hannover...

Münchner Oberarzt gibt aktuelle Einschätzung zur Entwicklung

StartseiteWeltErstellt: 05.12.2021, 16:53 UhrTeilenLieber Kaffee to go statt in ein Café setzen? Jeder Einzelne kann etwas zur Pandemiebekämpfung beitragen, mahnt Infektiologe Dr. Spinner...

Erster Schnee in Rostock 2021: Bildergalerie

Von wegen „leichte Schneedecke“. Kaum hat es in der Nacht zum Sonntag in Rostock geschneit, sind Kinder und Familien auf den Beinen, um...