Start day-news 96-Boss Kind zur 50+1-Entscheidung beim e.V.: "Geht irgendwann vor Gericht"

96-Boss Kind zur 50+1-Entscheidung beim e.V.: „Geht irgendwann vor Gericht“


Neues Futter für das Reizthema 50+1 hat die Mitgliederversammlung am Sonntag geliefert. Die Regelung, die den Einfluss von Investoren begrenzt, wurde in der Satzung des e. V. verankert und soll selbst dann noch gelten, wenn sie von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) oder vom Kartellamt gekippt werden sollte. Welche Folgen hat die Entscheidung für das Profifußball-Unternehmen (KGaA) und den Mutterverein (e. V.)?

Anzeige

Wie reagieren die Gesellschafter um Martin Kind?

Gelassen. Mehrheitsgesellschaft und Ex-Vorstand Martin Kind ist zwar weiter 96-Mitglied, war aber nicht auf der Versammlung. „Das ist die Entscheidung des e. V., das haben wir zu respektieren“, sagt er. „Die Fanszene dominiert die Versammlungen, sie organisiert sich die Mehrheit“, sagt Kind. Konsequenzen will er aber nicht ziehen: „Theoretisch könnten wir morgen unsere Anteile verkaufen, aber darüber denke ich nicht nach.“

Kommt Kind nicht mehr an 50+1 vorbei?

Der Hörgeräteunternehmer wollte eine Ausnahmeregelung bei der DFL erwirken, scheiterte aber. Welche rechtliche Wirkung die Verankerung in der Satzung hat, „werden wir prüfen lassen. Meine Einschätzung ist: Es geht irgendwann vor Ge­richt.“

Was erwartet der Mutterverein von der Satzung?

Für Aufsichtsratschef Ralf Nestler hat die Entscheidung eine Signalwirkung über Hannover hinaus. 96 ist ligaweit so etwas wie die Speerspitze im Kampf um 50+1. Auch der e. V. weiß nicht, welche Konsequenzen es hätte, sollte die Regel fallen.

Was sagt der Sportrechtler?

Paul Lambertz aus Düsseldorf war 2019 bei der 96-Versammlung dabei und hat für 96 ein Gutachten erstellt. Li­zenz­neh­mer bei der DFL ist die KGaA, bei der Kind Ge­schäfts­füh­rer ist. Voraussetzung für die Lizenz ist aktuell die Einhaltung von 50+1. Fällt die Voraussetzung weg, könnte 96 eben ohne 50+1 die Lizenz erhalten. Aber: „Hannover könnte auch weiter an der 50+1-Regel festhalten“, meint Lambertz in einer ersten rechtlichen Einschätzung. Man müsse sich dann doch daran halten, ob­wohl es nicht vorgeschrieben ist.

Was ist der Stand der Dinge bei 50+1?

Ob die Regel fällt, ist offen. Das Kartellamt erwartet da­zu bis Ende des Monats eine Stellungnahme der DFL. Kind „fehlt die Fantasie, wie eine solche Entscheidung aussehen soll. Das ist ein gordischer Knoten.“

Wie wird 50+1 bei 96 gelebt?

Die Schnittmenge zwischen Profifirma und e. V. ist die Management GmbH, die den Geschäftsführer beruft (jetzt Kind). Diese Gesellschaft ge­hört zum e. V., woraus der ein uneingeschränktes Weisungsrecht für sich reklamiert. Das negiert Kind: „Es gilt der Grundlagenvertrag, in dem klar geregelt ist, wer was darf.“ Nestler will auch kein Öl ins Feuer gießen: „Wir wollen gemeinsame Entscheidungen treffen, das lässt sich am Konsensvertrag ablesen. Entscheiden wir die Dinge gemeinsam, wird 96 erfolgreich sein.“

Wo gibt’s aktuell Streit?

Streitpunkt ist die Berufung eines neuen Geschäftsführers der Profifirma. Jeweils zwei Personen von Kapitalseite und Mutterverein müssen sich in der Management GmbH einigen. Aktuell gibt es ein Patt, deshalb hat Robert Schäfer keine ­Chance, Kind-Nachfolger zu werden. Es wird nur eine Lösung geben: Gesellschafter und e. V. müssen von vorn anfangen und gemeinsam einen neuen Kandidaten finden.



Must Read

Rotation und Gegentor-Flut: Star-Trainer Mourinho blamiert sich mit der AS Rom in der Conference League

Startrainer José Mourinho hat mit seiner AS Rom die wohl größte Blamage seiner Karriere erlebt....

Paritätischer fordert von Ampelparteien weitgehende Sozialstaatsreform

Berlin. Sozial­verbände fordern SPD, Grüne und FDP auf, sich in den Koalitions­verhand­lungen auf Sozial­staats­reformen mit deut­lichen Verbesserungen für die Leistungs­empfänger zu verständigen. „Es...

Neuer Spaß am alten Sport (nd aktuell)

Zu großer Druck: Bei Olympia verlor Emma Hinze trotz einer Silbermedaille die Leidenschaft für den Radsport. Foto: imago images/Aflosport »Ich habe gemerkt, im Training kommt...

Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Gleich mehrere Fahrzeuge wurden bei einem Großbrand in Hannover zerstört. (kreiszeitung.de-Montage)© Francois Klein/Julian Stratenschulte/dpaWeil Elektrobusse leicht in Brand geraten, nehmen viele Städte die teuren...

Open-Source-Software: Das gesamte bekannte Universum mit VR-Brille erkunden

Wer will, kann nun mit einer VR-Brille – aber auch am Bildschirm – ein Abbild des uns...